Spenden-Hinweis

Informationspflicht bei Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person
Entsprechend Artikel 13 EU 2016/679 (DSGVO)

Verantwortlich für die Datenerhebung und Verarbeitung ist:
Neue Liberale – Die Sozialliberale
Oldenburger Str. 6
10551 Berlin
office@neuliberale.org
Tel: +49 (0)30 555 783 84

Die Verantwortliche wird vertreten durch den Vorstand des Bundesverbandes

Die Datenschutzbeauftragten sind erreichbar unter: datenschutz@neueliberale.org

Wir weisen darauf hin, dass E-Mails, die persönliche beziehungsweise personenbezogene Informationen erhalten, nach Möglichkeit verschlüsselt werden sollten.

Zweck der Verarbeitung der Daten ist die Ausstellung einer Spendenbescheinigung. Die Rechtsgrundlage ist Artikel 6 Absatz 1b DSGVO.

Die Angaben sind nur erforderlich, wenn eine Spendenbescheinigung gewünscht wird. Möchten Spender anonym bleiben, kann keine Bescheinigung ausgestellt werden. Anonyme Spenden sind aber generell immer möglich.

Die Daten werden ausschließlich vom Schatzmeisterteam des Bundesvorstandes verarbeitet. Kassenprüfende haben bei der Erfüllung ihrer Aufgaben ein Einsichtsrecht.

Eine Übermittlung an ein Drittland bzw. eine Internationale Unternehmen ist nicht vorgesehen.

Die Daten unterliegen der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht von zehn Jahren entsprechend der Einkommenssteuergesetze.

Spenderinnen und Spender haben jederzeit das Recht auf Auskunft über die sie betreffenden, personenbezogenen Daten. Sollte sich Fehler bei den Daten eingeschlichen haben, so haben Spenderinnen und Spender das Recht auf eine Berichtigung der Daten. Eine Berichtigung kann allerdings nur zeitnah (bis drei Monate nach Erhalt der Spendenquittung) erfolgen, da das Einkommensteuergesetz die Unverfälschtheit der Originale während der Aufbewahrung vorschreibt. Eine Berichtung der Daten nach Ausgang einer Spendenbescheinigung hat die Stornierung der Spendenbescheinigung und Versendung einer korrigierten Spendenbescheinigung zur Folge. Eine formlose E-Mail von der angegebenen E-Mail-Adresse ist hierfür ausreichend.

Spenderinnen und Spender können vor der Versendung der Spendenbescheinigung ihren Angaben widersprechen. Die Folge des Widerspruchs ist die Löschung der Daten. Die Spende wird als anonym verbucht und es wird keine Spendenbescheinigung ausgestellt. Eine formlose E-Mail von der angegebenen E-Mail-Adresse ist hierfür ausreichend.

Spenderinnen und Spender haben ein Recht ihre Daten in einem in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Sollte für die angegebenen E-Mail-Adresse kein PGP-Schlüssel angegeben sein, so erfolgt die Auslieferung auf einem gängigen Speichermedium auf dem Postweg. Eine formlose E-Mail von der angegebenen E-Mail-Adresse ist hierfür ausreichend.

Spenderinnen und Spender haben das Recht, sich bei der zuständigen Aufsichtsbehörde, Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, zu beschweren. Informationen zur Aufsichtsbehörde gibt es auf der Webseite der Aufsichtsbehörde: www.datenschutz-berlin.de

Spenderinnen und Spender sind nur dann verpflichtet, Angaben zu ihrem Namen, ihrer E-Mail-Adresse und ihrer Adresse zu machen, wenn sie eine Spendenbescheinigung wünschen. Ohne Angaben wird die Spende als anonyme Spende verbucht.

Es gibt hier weder eine automatisierte Entscheidungsfindung noch Profiling.

Die Daten werden ausschließlich für die Erstellung einer Spendenbescheinigung verwendet.